MITEINANDER
Katholische Pfarreiengemeinschaft Sinzig
St. Peter Sinzig - St. Sebastianus Bad Bodendorf - St. Peter Westum - St. Georg Löhndorf - St. Michael Franken

home
Startseite
St. Peter Sinzig
St. Sebastianus
St. Peter Westum
St. Georg
St. Michael
Pfarrgemeinden
Seelsorgeteam
wer macht was
Gottesdienste
wo und wann
Angebote
Gruppen, Vereine, ...
Pfarrbrief
Gemeindeleben
Miteinander anpacken
Klimaschutzprojekt
Kontakt
So erreichen Sie uns





  "MITEINANDER ANPACKEN!" - Unsere Pfarreiengemeinschaft für Klimaschutz
Herzlich Willkommen zum Onlineauftritt des Projekts „Miteinander anpacken“,

es bestehen zwei Möglichkeiten am Projekt teilzunehmen. Zum einen finden Sie auf der rechten Seite den aktuellen Flyer als PDF-Datei zum Download. Diesen können Sie ausdrucken und an einer der Abgabestellen in die bereitgestellten Boxen werfen. Dort liegen auch weitere Erklärungen aus. Alternativ können Sie sich die Excel Datei herunterladen, diese ausfüllen und per E-Mail an miteinander.anpacken@bad-bodendorf.de schicken. Bitte beachten Sie bei diesem Dokument die Makros zu aktivieren (Meldung oberhalb des geöffneten Fensters).
Weitere Info hier: Bad Bodendorf packt’s an
Abgabestellen: Grundsätzlich stehen in allen Kirchen Sammelboxen bereit. Zudem können die Erklärungen in folgenden Geschäften eingeworfen werden:

<IMG SRC=

 


PDF-Datei


Excel-Datei

 

Sinzig: Lesezeit, Barbarossas, Gänseblümchen
Bad Bodendorf: Ahrtal Café, Elektro Schmitz, Bürgerbriefkasten
Westum: Bäckerei Krahe
Löhndorf: Metzgerei Gemein
  Vorträge der Veranstaltung "Energiewende in Sinzig" am 20. April 2012
  • Eveline Lemke, Ministerin für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung Rheinland-Pfalz: Die Energiewende in Rheinland-Pfalz und im Kreis Ahrweiler (Vortrag als pdf-Datei)
  • Andreas Nelles: Energiewende in Sinzig (Vortrag als pdf-Datei)
  • Franz-Josef Louen: Nachhaltiges Holzmanagement (Vortrag als pdf-Datei)

  •   PERSÖNLICHER AUFRUF ZU NACHHALTIGER LEBENSWEISE
    Liebe Mitchristen,

    mit erwachendem Bewusstsein für den Umgang mit Energie und den damit verbundenen Auswirkungen auf unsere Umwelt macht sich immer häufiger ein Gefühl der Machtlosigkeit breit. Die große Masse der Bevölkerung steht den aktuellen Problemen ratlos gegenüber. Die meisten Leute haben zumindest von der einen oder anderen Problematik gehört. Allerdings sind fast alle Informationen unvollständig, beeinflusst und oft sogar falsch.

    Dem betriebswirtschaftlichen Interesse der großen Energiekonzerne steht das volkswirtschaftliche Interesse der Bürger gegenüber. Heute sind wir uns über den Zusammenhang zwischen CO2-Anstieg und Klimaerwärmung bewusst. Deshalb kann es nicht im Sinne der Bevölkerung sein, dass an fossilen Energien festgehalten wird. Der Einsatz fossiler Brennstoffe führt zu einem CO2-Anstieg in der Atmosphäre. Dieser wiederum verstärkt nachweislich die Klimaerwärmung. Mit dem Schmelzen der Polkappen beschleunigt sich dieser Prozess. Schon heute sind die Polkappen 40 % dünner als noch vor 40 Jahren. Klimawandel ist kein Zukunftsthema mehr, er findet bereits statt. Auf unserem Planeten hängt alles miteinander zusammen. Die Zunahme von Naturkatastrophen wie Wirbelstürme, Dürreperioden oder Überschwemmungen, steht in Verbindung mit der Klimaerwärmung. Es ist schwer zu sagen ob, und wenn ja, ab welchem Zeitpunkt diese negative Entwicklung, die jeden einzelnen von uns betrifft, noch aufzuhalten ist.

    Die Überzeugung der meisten Wissenschaftler ist, dass der Mensch hauptverantwortlich für den CO2-Anstieg in unserer Atmosphäre ist und es unverantwortlich wäre, nicht unmittelbar zu handeln.

    Genau hier greift die persönliche Aufforderung an uns alle. Es ist zu spät für Pessimismus. Jeder kann mehr tun, als man denkt, und seinen kleinen Beitrag leisten. Der einfachste und wichtigste Punkt ist der des bewussten Umgangs mit den Energien im persönlichen Alltag. Mit einfachen Maßnahmen kann jeder Einzelne große Mengen an CO2 einsparen. Mit Maßnahmen wie dem Ersetzen von Glühbirnen durch LEDs oder Energiesparlampen, dem Trocknen der Wäsche an der Luft statt in einem Wäschetrockner oder dem kompletten Ausschalten von Elektrogeräten an Stelle des Standby-Betriebs. Mit solchen Aktivitäten, die keine große Einschränkung im Leben nach sich ziehen, lässt sich viel Energie und auch Geld sparen. Vor allem aber wird das Bewusstsein gestärkt und ein Gefühl für nachhaltige Möglichkeiten entwickelt.

    Ein Beispiel: Ein einziger Computer mit einem Flachbildschirm verbraucht im Standby-Modus in der Stunde ca. 3 Watt an Leistung. Mit einer Steckdosenleiste samt Schalter kann man diesen Standby-Modus problemlos vom Stromnetz trennen.

    Würde über ein Jahr in unserer Pfarreiengemeinschaft ein Computer pro 5 Bürger, zwischen 22:00 Uhr und 06:00 Uhr vom Stromnetz getrennt, könnte allein durch diese Maßnahme der gesamte Jahresstrombedarf von sieben 4-Personenhaushalten kompensiert werden.

    Um durch einfache Maßnahmen große Mengen an klimaschädlichem CO2 einzusparen, rufen wir, in Anlehnung an ein äquivalentes Projekt in Münster "Münster packt's" und als Erweiterung der erfolgreichen Abwandlung "Bad Bodendorf packt's an!" das Projekt "Miteinander anpacken!" ins Leben.

    Die Grundidee: Möglichst viele Bürger verpflichten sich in einer Selbsterklärung durch einfache Maßnahmen in ihrem persönlichen Alltag dazu beizutragen, das Klima zu schützen. Gleichzeitig bemühen sie sich darum, eine weitere Person aus ihrem Freundes- oder Bekanntenkreis für dieses Projekt zu gewinnen. Die Idee greift um sich und führt zum "Schneeball-Effekt". Miteinander können wir dazu beitragen, den Klimawandel aufzuhalten, um unsere Umwelt weiterhin lebenswert zu erhalten.

    Mit freundlichen Grüßen,

    Brigitte Karpstein und Andreas Nelles

    Letzte Aktualisierung 20.4.2012. Web-Team.